Orthopädie

Im privaten Reitsport wie auch im Leistungssport ist es wichtig, frühzeitige Veränderungen im Gangbild eines Pferdes zu erkennen. So können Lahmheiten vermieden und Bewegungseinschränkungen gezielt behandelt werden, um Ihr Pferd in seiner Leistungsfähigkeit zu halten.

Bei unseren Lahmheitsuntersuchungen nutzen wir in der Hanseklinik für Pferde ein strukturiertes Beurteilungssystem eines international bewährten Untersuchungsrahmens, um Gangabweichungen des Tieres objektiv beurteilen zu können. Hierzu bedienen wir uns aktuellster Erkenntnisse der kamera- und sensorgestützten Forschung, aus der wir feste Beobachtungspunkte und Bewegungsmuster ableiten können. Unpräzise Bewegungsbeschreibungen, die durch Dritte nicht nachvollzogen werden können, gehören der Vergangenheit an.

In der Hanseklinik für Pferde bieten wir zudem weiterführende Untersuchungstechniken:

  • Gelenkanästhesien
  • Sehnscheidenanästhesien
  • Leitungsanästhesien
  • Gelenkdruckmessungen (auch unter Ultraschall- oder Röntgenkontrolle)

sowie modernste bildgebende Verfahren:

  • Detektorröntgen
  • Ultraschall

Weiterführende Bildgebungsverfahren, wie Magnetresonanztomographie, Computertomographie oder nuklearmedizinische Untersuchungsmethoden werden per Überweisung bei unseren spezialisierten Partnern durchgeführt.

Im Zuge der Therapie setzen wir neben der klassischen Medikation gerne auch moderne, regenerative Therapiesysteme ein. Hierzu gehören:

  • IRAP
  • PRP
  • Stammzellen

Bei der Rehabilitation kommen in der Hanseklinik für Pferde unter anderem folgende Maßnahmen zum Einsatz:

  • Stoßwelle (fokussiert oder radial)
  • Chiropraktik
  • Mesotherapie
  • Akupunktur
  • BEMER®